Sonntag, 11. Oktober 2015

Hallo zusammen,

für mich ist die Pflanzenfärberei dieses Jahr weitgehend abgeschlossen.
Mir hat es sehr viel Spass gemacht, ich hab wahnsinnig viel gelernt.

Stefan, soll ich dir die Wolle schon schicken oder möchtest du sie lieber erst Ende Jahr, wenn alle fertig sind mit färben?

liebe Grüsse an alle
Sandra

Sonntag, 4. Oktober 2015

Riesenschachtelhalm

Der Riesenschachtelhalm (Equisetum telmateia) ist die grösste unserer einheimischen Schachtelhalmarten und somit nicht zu verwechseln. Er wächst im Wald (und bildet selber kleine Wäldchen); wird in der Regel bis 1.5 Meter hoch und mag nasse Füsse (darauf deutet auch sein Name hin: telematiaios bedeutet laut Wikipedia "Morast" auf griechisch). Gummistiefel können daher beim sammeln von Vorteil sein. 

Mir gefällt seine Symmetrie, er wächst sehr gleichmässig. Vorsicht beim pflücken; die Halme stützen sich gegenseitig und wenn ihr unvorsichtig seid, stürzen viele mehr ein, als sein muss. Allerlei kleine Spinnen und Käfer lieben den Riesenschachtelhalm als zu Hause, also besser abschütteln beim einpacken, sonst krabbelts nachher in der Wohnung...



Das Färben war ein ziemliches Abenteuer, weil ich ja schon einmal rot mit Riesenschachtelhalm gefärbt hatte, aber nicht wusste, von was es abhängt.

Ein Teil des Rätsels habe ich so entschlüsselt:
Riesenschachtelhalm färbt frisch einen rotbrauen Farbton, der aber stark variieren kann.
Wenn die frische Brühe zu lange (länger als eine Stunde) kocht oder auch nur steht (länger als über Nacht), verschwindet die rote Farbe und sie färbt nur noch gelb. Warum kann ich euch leider nicht sagen.


Getrockneter Riesenschachtelhalm färbt immer gelb.

Interessanterweise steht bei E. Prinz, dass er genau umgekehrt färbt: also gelb mit frischem Schachtelhalm und rot mit getrocknetem. Ein Druckfehler bei ihm oder ich liege falsch mit meiner Schlussfolgerung. 


Riesenschachtelhalm bleibt auch getrocknet sehr voluminös. Ich habe nicht mehr als die angegebenen Mengen in einen 10 Liter Topf hineingebracht. 
Schachtelhalm schwimmt beim kochen obenauf. Vorsicht, er hebt den Deckel! Vorsicht auch beim herunterdrücken, das Wasser schäumt dann über....

1. Färbung:
Gebeizt habe ich die Wolle mit 16% Alaun.
Trockengewicht der Wolle: 300 Gramm.
Gefärbt habe ich mit knapp 300 Gramm (also 100%)getrocknetem Riesenschachtelhalm, den ich zuvor über Nacht eingeweicht hatte. Ausgekocht 4 Stunden nach Dorothea Fischer.
Nach dem abkühlen habe ich die Wolle 1 Stunde gekocht und im Farbbad auskühlen lassen.

Das Ergebnis ist ein helles Gelb, das schnell zu Hellbeige verblasst.



2. Färbung:
Auch hier habe ich die Wolle wieder mit 16% Alaun gebeizt.
Trockengewicht auch hier: 300 Gramm.
Gefärbt habe ich diesmal mit gut 800 Gramm Riesenschachtelhalm. Das sind zwischen 200 und 300 %, aber diesmal mit frischem Riesenschachtelhalm.
Ich habe ihn eine Stunde gekocht und auskühlen lassen.
Dann habe ich die Wolle 1 Stunde darin gekocht. Dazwischen sind ca. 10 Stunden gelegen; über Nacht.

Das Ergebnis ist ein rötliches Braun.



Andere Versuche:
Ich habe letztes Jahr mit 3-4 Stängeln Riesenschachtelhalm ca. 30 Gramm Wolle teilweise gefärbt (dip-dye) und dabei einen Altrosa Farbton erhalten.
Die Wolle war ungebeizt, ich habe sie vorher in Wasser mit Weissweinessig eingelegt gehabt.



Beim experimentieren habe ich 50 Gramm Wolle (mit 16% Alaun gebeizt) mit ca. 800 Gramm frischem Riesenschachtelhalm gefärbt. Der Farbton war nur um wenig kräftiger als wenn ich 300 Gramm Wolle gefärbt habe.

Generell glaube ich, dass der Riesenschachtelhalm sehr schwach färbt und eher pastellige Töne hervorbringt.
Schon in den ersten Tagen verblassen die Farben enorm (ohne Zusatz von Licht). Nach einigen Wochen scheinen sie stabil zu bleiben.

Ich habe auch noch mit einem anderen Schachtelhalm gefärbt, den ich für den Wiesen-Schachtelhalm (Equisetum pratense) halte. 100 %ig sicher bin ich nicht, aber es ist definitiv kein Acker-Schachtelhalm.
140 Gramm getrocknetes Kraut gaben auf 50 Gramm Wolle (Beize:16% Alaun) einen moosigen Grün-Ton.


Der Schachtelhalm scheint auf den ersten Blick nicht zu den grossen Farbträgern zu gehören, aber ich finde ihn interessant, weil er nicht so leicht zu verstehen ist.

Liebe Grüsse,
eure Fawkes