Freitag, 5. Juni 2015

Probefärbung: Padouk

Als Teilnehmerin am diesjährigen Pflanzenfarben-Projekt habe ich mich für eine Färbung mit Padouk eingetragen. Padouk ist ein Holz, das ich in Form von feinen Spänen von einem Drechsler bekommen habe. Im Wikipedia-Eintrag zu diesem Holz gibt es keine Angaben zu Färbeeigenschaften, es wird jedoch die botanische Verwandtschaft zu Sandelholz erwähnt und von Sandelholz wissen wir, dass es färbt. Und ich wollte mich gern auf den Drechsler verlassen, der mir ja die Späne mit dem Hinweis "Damit kann man färben." überlassen hatte.

Von meinen Padoukspänen habe ich 30g abgezweigt, um eine Probefärbung durchzuführen. Die Späne sind kräftig weinrot und erinnern an die Farbe von Rotholz, mit dem ich bereits einmal gefärbt habe. Deshalb war ich davon ausgegangen, dass die Färbung in diese Richtung gehen würde. Aber meine erzielte Farbe ist die einer reifen Aprikose:



Ich habe 30g Späne ca. 6 Std. eingeweicht, 1 Std. ausgekocht, über Nacht auskühlen lassen und erst dann abgeseiht. Die Späne habe ich in einen Färbebeutel eingebunden. Er war bei allen drei Färbungen mit in der Flotte.

Ich habe allerdings nicht mit der Finkhofwolle gefärbt, sondern mit einer anderen etwas dünneren Schurwolle, die mit 10% Alaun und 7% Weinstein gebeizt war.

Im Bild sind drei 50g-Stränge zu sehen, die ich in drei Zügen gefärbt habe. Der erste Zug, unten im Bild, hat einen leichten Graustich, was womöglich daher rührt, dass die Flotte einmal mehrere Minuten während ich unaufmerksam war, zu heftig gekocht hat. Der zweite Zug, oben links, gefällt mir besser. Der Farbton ist praktisch gleich kräftig aber klar. Der dritte Zug ist dann eher hell ausgefallen (heller als auf dem Foto erkennbar) und leicht unregelmäßig, was wahrscheinlich durch den Kontakt mit dem Färbebeutel kommt, den ich zum Schluss nicht mehr ausreichend bewegt habe.

Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis, zumal diese Aprikosenfarbe ein Farbton ist, den man nicht so oft erzielt - meines Wissens jedenfalls. Ich denke auch, dass meine Padoukspäne für die geplante Menge Wolle ausreichen werden.

Hintergrundinformationen über die Färbedroge gibt es später; vielleicht finde ich ja in der Zwischenzeit noch etwas mehr über Padouk heraus. Hinweise sind willkommen.


1 Kommentar:

  1. "Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis..."

    Ganz zufrieden? Das sind doch wirklich schöne Farbtöne die du erzielt hast. Und eine ungleichmäßige Färbung kann man in den Griff bekommen. Es könnte auch etwas zu wenig Farbstoff übrig gewesen sein.
    Aber schon alleine die Tatsache daß du nur rund 60% an Färbedrogen benötigt hast zeigt, daß sich die Padoukspäne zum Färben eignen.
    Ich bin darauf gespannt die Färbungen in natura zu sehen und ob die Färbungen gute Echtheiten besitzen.


    Grüße
    Stefan

    AntwortenLöschen